Oberursel.   Im   Zeichen   der   Wirtschaftskrise   wird nicht    nur    von    uns    Bewohnern    in    Oberursel    ein Höchstmaß     an     Kreativität     und     Ideenreichtum       verlangt,      sondern      auch      unsere      vierbeinigen Freunde   müssen   stets   agil   und   pfiffig   bleiben   um sich    und    ihre    Artgenossen    attraktiv    für    uns    zu halten.   Reichte   es   vor   einigen   Jahren   noch   aus, schöne       Augen       und       ein       nettes       Gesicht aufzusetzten,   um   aus   dem   Tierheim   heraus   eine neue      Arbeitsstelle      vermittelt      zu      bekommen, müssen    Bello    und    Mieze    heute    schon    deutliche Vorzüge     gegenüber     "Billig-Importen"aus     Asien vorweisen können. Eine    kleine    Gruppe    von    cleveren    Oberurseler Vierbeiner    hat    dazu    eine    besonders    pfiffige    und ausgefallene     Idee     entwickelt     und     zu     einem erfolgreichen    Geschäftsmodell    ausgebaut.    Larry und   Renol,   die   Gründer   des   Unternehmens:   Doggy &      Co.,      beides      alteingesessene      Oberurseler, trommelten     vor          wenigen     Monaten     ein     paar hochkaraätige    Kollegen    zusammen,    entwickelten die   Strategie   und   das   Konzept   und   stellten   diese neue   Geschäftsidee   nun   auf   dem   Ende   Januar   im Oberurseler   Stadthaus   abgehaltenen   Kongreß   für Berufstiere vor. Das   neue   Berufsbild   heißt:   Türstopper.   "Ausdauer, Geduld   und   Widerstandkraft   sind   nur   ein   paar   der wichtigsten    Eigenschaften,    die    ein    Vierbeiner    zu solch       einer       verantwortungsvollen       Tätigkeit mitbringen   sollte"   meint   Larry,   der   Sprecher   des Gründerduos von Doggy & Co. Noch   gibt   es   zwar   keine   Berufsausbildung   für   das Berufsbild   "Türstopper",   aber   eine   entsprechende Petition   ist   bereits   bei   den   Behörden   eingereicht und   stößt   auf   großes   Wohlwollen.   Wurden   früher alte      Hausschuhe,      Schlappen      ,      ausrangierte Taschen   oder   sonstige   leblose   Gegenstände   des Haushaltes    als    Türstopper    verwendet,    geht    der Trend   heute   eindeutig   hin   zu   mehr   Komfort   und mehr Lifestyle auch in scheinbar einfachen Dingen.                 
Oberurseler Doggy&Co. zeigen wie es geht
Oberurseler Vierbeiner satteln um und etablieren neue Geschäftsidee
Oberurseler-Nachrichten
18.März 2010
Interview   mit   Larry   und   Renol,   den   beiden   Inhabern von Doggy & Co:                            . Herr       Larry,       wie       kamen       Sie       auf       die Geschäftsidee ? Nun,   wir   konnten   beobachten,   dass   einige   unserer vierbeinigen    Freunde    mit    kupierten    Schwänzen herumlaufen   müssen   und   fragten   uns   warum   dies wohl   so   sei.   Unsere   Rechere   ergab,   dass   sie      in vielen   Fällen   durch   unerwartet   zuschlagende   Türen eingezwickt     wurden     und     das     Kupieren     eine unmittelbare    Folge    dieses    Unfalles    war.    Um    die Menschen     vor     dem     gleichen     oder     ähnlichem Schicksal   zu   bewahren,   dachten   wir,   es   muß   doch eine    Möglichkeit    geben    dies    durch    sachgemäße, professionelle Hilfe von Experten zu verhindern. Herr    Renol,    was    genau    sind    die    typischen Eigenschaften             Ihrer             professionelen Türstopper? Da   es   noch   keine   offizielle   Berufsausbildung   gibt, legen    wir    sehr    großen    Wert    auf    die    intensive Einarbeitung      und      Ausbildung.      Ein      typischer, qualifizierter    Türstopper    gibt    sich    hochmotiviert, dezent,       extrem       gutaussehend,       robust       und widerstandsfähig. Herr   Larry,   ist   jeder   Türstopper   für   jegliche Art einsetzbar ? Sehr     gute     Frage,     interessant,     daß     Sie     dies ansprechen.   In   der   Tat   bilden   wir   unsere   Mitarbeiter in   spezialisierte   Türstopper-Segmenten   aus.   Es   gibt Spezialtrupps    für    fast    jedes    Einsatzgebiet,    z.B. leichte     Innentüren     oder     schwere     und     große Terassentüren. Wo kann man Sie buchen ? Wir    sind    teilweise    schon    in    Tierheimen    vertreten und    warten    auf    Vermittlung.    Oder    Sie    besuchen gleich     unsere     Hauptzentrale     im     Il     Salotto     in Oberursel, Strackgasse 17. Vielen Dank für das Interview, Herr Larry und Herr Renol.           
dpa HK2013